AKTUELL
OD*CHI
MUSIK
FEUERSHOW
TANZ
AKROBATIK
KUNST
NATUR
SCHAMANISMUS
XSUNDHEIT
MENSCHEN
Stammesleben
Die Likatier
Rainbow Tribe
Gemeinschaft
Rat der Großmütter
Tibet Initiative
Frauenseite
Brauchtum
Kolumnen
Geschichten
PROJEKTE
SEMINARE
FORUM
ZEITUNGEN
VEREINE
LUSTIX
WETTER
Informationen über die Aktivitäten diverser Stämme in der Region

Es gibt ein Buch eines Indianers mit dem Titel "Nur die Stämme werden überleben". Das ist vielleicht eine sehr drastische Zukunftsvision, wobei darin auch die Botschaft enthalten ist, daß wir wieder zu unseren natürlichen sozialen Strukturen zurückkehren sollten, um wieder in Frieden und Eintracht zusammen leben zu können.

Egal ob Demokratie, Kommunismus, Sozialismus, Theokratie, Monarchie oder gar Diktatur, keine dieser künstlichen sozial-politischen Formen hat sich bisher wirklich bewährt. Immer wieder müssen Menschen unter diesen verschiedenen Systemen leiden oder werden zumindest benachteiligt.

Selbst die vielgepriesene Demokratie, die ja in der westlichen Welt wohl eher eine Konzernokratie ist, hat einen (wenn nicht noch mehr) ganz erheblichen Makel:

Demokratie ist schlicht und ergreifend Minderheitenunterdrückung!

Schauen wir zu den (ach so primitiven) Naturvölkern die ja größtenteils in Stammesgemeinschaften zusammen leben (bzw. viel zu oft lebten!), dann können wir feststellen, daß dieses Clanssystem doch größtenteils sehr gut funktioniert (Ausnahmen gibt es natürlich immer!) und jeder darin seinen Platz findet.

Es ist eben die natürlichste Form einer Sozial-Gemeinschaft.

Ein gesunder Stamm umfasst in etwa 250 bis 300 Menschen. Das ist eine Zahl bei der noch jeder jeden kennen kann. Hier ist sowohl für die Kinder, als auch für die Alten gesorgt.

Wenn ich mir heute anschaue, wieviele frustrierte alleinerziehende Mütter es gibt, wieviel Liebespaare sich heutzutage Trennen, aufgrund des Drucks seitens des Systems, des sozialen Umfeldes und der Überforderung des auf sich allein gestellt sein in Bezug auf die Erziehung und der damit unweigerlichen direkten Konfrontation, dann kann ich nur erkennen, das dieses soziale System ein Irrweg ist.

In einem Stamm ist es z.B. gar nicht so wichtig, wer der Vater ist, denn alle im Stamm sind für das Kind verantwortlich und sind sozusagen Erziehungsberechtigte.

So fällt die gesamte Belastung erst gar nicht auf das Elternpaar sondern wird von vielen getragen. Sogar die älteren Kinder erziehen die jüngeren.

Dadurch findet das Elternpaar wieder genug Zeit für sich und die Liebe und so ist dann auch die Wahrscheinlichkeit, daß noch mehr Nachwuchs kommt, um einiges höher.

Habe ich da nicht die Wehklagen der Deutschen gehört, daß zu wenig Kinder gezeugt werden? Woran liegt das wohl?

Doch auch die Alten werden nicht in unpersönliche Heime abgeschoben, sondern vom ganzen Stamm versorgt, gepflegt und geehrt.

Anhand dieser wenigen Beispiele ist ganz klar zu sehen, welche Vorteile eine Stammesgemeinschaft mit sich bringt.

In manchen Dörfern oder auch in vielen südländischen Familien (die auch hier in Mitteleuropa leben) sind noch Stammesstrukturen vorhanden. Dort weiß man oftmals noch um die Kraft des Zusammenhalts.

Da gilt noch das Motto: "Gemeinsam sind wir stark!"

Doch, da ein Stamm eben die natürlichste Form des Zusammenlebens ist, finden sich auch in unserer Kultur, insbesondere in den Subkulturen, wieder stammesähnliche Vereinigungen.

Ob Clique, Verein, Studentenverbindung,Religionsgemeinschaft, Bruderschaft,  Loge, Lobby, Parteizugehörigkeit, wie auch Wohngemeinschaft, Kommune oder eben einfach Interessengemeinschaft, überall streben die Menschen nach ihrem natürlichen Bedürfnissen nach Gemeinschaft und Zugehörigkeit.

Isoliert ist der Mensch einfach schwach.

In den letzten Jahren ist die Tendenz zu richtigen Stammesgründungen erheblich gestiegen.

Selbst in der Techno-Szene spricht man von "Tribes". Was hier jedoch eher eine lose Cliquenbildung ist, nehmen andere Gemeinschaften schon weitaus ernster.

In ehemals verlassenen Dörfern der Pyrinäen existieren schon seit vielen Jahren Wahlgroßfamilien, die über die Jahre hinweg mit all den guten und unangenehmen Erfahrungen die man eben im Übergangsprozess so macht, zusammengewachsen sind.

Doch so weit müssen wir gar nicht schauen.

Damit meine ich jetzt aber nicht das stetige Wachstum von Stammtischen, sondern tatsächliche Stammesgemeinschaften in Bayern, ob sie sich so nennen oder auch nicht.

Auf diesen Seiten soll von solchen Stammesgemeinschaften und ihrem Tun und Wirken berichtet werden.


 

 

Die Likatier

Rainbow Tribe

Freistamm Bayern