MANDALAS
OD*CHI
NETZWERK
NATUR KUNST
RUNEN
Runen-Termine
Seminar~Info
Vorwort
Das PEACE~Zeichen
HAGAL
Runen-Karten
Runen*Initation
Runensymbolschlüssel
Runen im Überblick
Was Runen sind...
Runen und Tarot
Das schlechte Image
Alltägliche Runen
Runen und Literatur
Natürliche Runen
Runen im Kreis
Runen im Ornament
Inspirationen
Runen im Dritten Reich
Jahreskreisfeste
Jul
Imbolc
Ostara
Beltane
Litha
Lamas
Mabon
Samhain
Runen-Tabellen
Links
UR*KLÄNGE
ANGEBOTE
Equinox * Frühlinx-Tag & Nachtgleiche * Frühlinx-Anfang

 

Die Sonne steht nun senkrecht über dem Äquator, der Tag und die Nacht sind gleich lang, der Frühling beginnt.

OSTARA ist die Frühlingsgöttin, die sich der Sage nach, um unentdeckt zu bleiben stets in eine Häsin verwandelt.

OS  ist die Rune, die mit Mund, Klang und Gesang in Verbindung steht und TAR ist die Zeugung, Schöpfung, TARA die Zeugende und Schöpfende. So heißt OSTARA die „Klangzeugende“, was damit in Zusammenhang steht, dass zu dieser Zeit plötzlich wieder sehr viel Klang und Gesang (z.B. die Vögel) im Wald zu hören ist und dass die, in dieser Zeit häufig auftretenden Frühjahrsstürme geräuschvoll den Winter hinfort blasen. Urplötzlich sprießen und gedeihen überall aus dem Boden die Pflanzen und das brache Land wird wieder fruchtbar.

Ein altes Symbol der Fruchtbarkeit ist das Ei, das ja auch heutzutage zu dieser Zeit sehr präsent ist.

Das Lichtkind ist nun zu einem "pubertierenden" Jüngling herangewachsen und nähert sich erstmals (noch schüchtern) der jungen Göttin. Sie tanzen ihren ersten Tanz, der jedoch noch sehr zaghaft und vorsichtig ist, wobei sexuelle Gedanken bereits durchaus aufkeimen, jedoch erst zum näxten Fest – Beltane - ausgelebt werden.

Ostara ist das 4. Jahreskreisfest und die 4 ist auch die entsprechende Zahl. Hier beginnt die erste der vier Jahreszeiten. Traditionell betrachten die Astrologen den Eintritt in das Tierkreiszeichen Widder als Jahresbeginn.

Die zwei Tag-und Nachtgleichen und die zwei Sonnenwenden teilen das Jahr in vier gleiche Teile. Während die 4 Mondfeste variabel sind, sind die Sonnenfeste klare Fixpunkte im Jahreskreislauf.

Besonders bei den Nordamerikanischen Ureinwohnern steht die Zahl 4 in hohem Ansehen. Sie stehen für die 4 Himmelsrichtungen, die 4 Kräfte, die 4 Jahreszeiten und auch die 4 Zeitalter. Laut den Mythen der Hopis befinden wir uns am Ende des 4. Zeitalters, das mit der Zeit der Reinigung seinen Ausklang findet, ehe nach dieser Läuterung das 5., übereinstimmend mit vielen anderen Prophezeiungen, ein segensreiches und goldenes, beginnen kann.

Die 4. Rune ist die AS-Rune, die in ihrer aktiven Form auch OS genannt wird und deren Patin die Göttin OS-TARA ist. Sie wird übersetzt mit „Fließendes Eingreifen“ und ist die Rune der Signale. Klare Zeichen sind in diesen Tagen zu erkennen, der letzte Schnee schmilzt dahin, das erste Grün erscheint, es wird merklich wärmer. Dazu das laute Rauschen der Frühjahrstürme und die Geräusche der Waldtiere. Wärmere und lichtvolle Tage stehen uns bevor. Wenn der Winter sich auch manchmal noch hartnäckig zeigt, seine Tage sind gezählt.

Sehr empfehlenswert ist in Übereinstimmung mit der Geburt des Jahres eine Schwitzhütte abzuhalten, sich vom Alten zu lösen und gereinigt und geläutert den Frühling zu beginnen.

Die Pflanzen dieser Zeit sind der Bärlauch und die Brennnessel. Beide haben sehr reinigende Wirkungen und eine Kur mit ihnen ist auf alle Fälle empfehlenswert.