MANDALAS
OD*CHI
NETZWERK
NATUR KUNST
RUNEN
Runen-Termine
Seminar~Info
Vorwort
Das PEACE~Zeichen
HAGAL
Runen-Karten
Runen*Initation
Runensymbolschlüssel
Runen im Überblick
Was Runen sind...
Runen und Tarot
Das schlechte Image
Alltägliche Runen
Runen und Literatur
Natürliche Runen
Runen im Kreis
Runen im Ornament
Inspirationen
Runenorakel
Selfmade-Runen
Runenweihe
Runenlegesysteme
Runenzauberstab
Runen und das Urhorn
Sonnenrunen
Runen im Dritten Reich
Jahreskreisfeste
Runen-Tabellen
Links
UR*KLÄNGE
ANGEBOTE

Am Anfang dieses Kapitels steht geschrieben: Runen werfen/legen/ziehen, was darauf schließen lässt, dass es verschiedene Möglichkeiten gibt, die Rune im Orakel zu gebrauchen.

In alter Zeit war es scheinbar häufig gebräuchlich die Runen zu werfen, indem der Runenfrager den Beutel nahm und alle darin befindlichen Runen ausschüttete und anhand der sichtbaren, oder in einem bestimmten Areal befindlichen oder auch an der Art wie sie zueinander lagen das Orakel deutete. Dies ist ein sehr komplexe Methode und ist eher dem fortgeschrittenen Runenforscher zu empfehlen.

 

Das Ziehen einer oder mehrerer Runen aus einem Beutel ist da schon weitaus vorteilhafter für den Anfänger.

Nun kann man die Runen auch in bestimmte Formen legen, etwa 7 Runen als Hagal, 10 Runen als Lebensbaum, 5 Runen als Pentagramm (Zeichen des Menschen - siehe Kapitel: Das Pentagramm)

4 Runen als Kreuz oder 3 Runen als Dreieck, bzw. 3 Runen übereinander

 >> eine für ASGARD(= Geistige Welt, bzw. Außenwelt),

 eine für MIDGARD(=Tatebene)

 und eine für UTGARD(=Gefühls- bzw. Innenwelt) (des Autors bevorzugte Legetechnik, weil so einfach und pragmatisch).

 

Auch aus diversen Tarot-Büchern kann man sich etwaige Legesystem-Inspirationen holen.

Wichtig ist, dass Ihr mit dem erwählten Legesystem klar kommt und es versteht.

Es ist mit den Runen auch möglich Fragen zu stellen, wobei wie bei allen Orakelformen von Fragen abzusehen ist, die mit Ja oder Nein zu beantworten sind. Es ist eher danach zu fragen, was die Runen zu dieser oder jener Situation sagen oder raten würden.

Zieht auf alle Fälle keine voreiligen Schlüsse, sondern lasst den Rat der Runen eine Zeit lang auf Euch wirken, denn die Runen antworten nicht unbedingt eindeutig.

Solltet Ihr zu der Frage eine Antwort bekommen, die Euch unzulänglich oder unschlüssig erscheint, könnt Ihr sicherlich noch eine Rune ziehen, vermeidet aber zu viele herauszunehmen, denn dadurch wird die Antwort nicht unbedingt genauer, eher unklarer und verwirrender. Fordert vor allem die Runen nicht heraus, sonst könnte es sein, dass sie Euch auf den Arm nehmen!!!

So mögen Euch die Alten Ursymbole gute und weise Ratgeber sein! Hört auf Eure Intuition!